Alles über Deine Regel

Schon seit Deiner Geburt befinden sich mehrere hunderttausend kleine Eizellen in deinen Eierstöcken. Ab der Pubertät reift einmal im Monat eine Eizelle heran.

Schon seit Deiner Geburt befinden sich mehrere hunderttausend kleine Eizellen in Deinen Eierstöcken. Ab der Pubertät reift einmal im Monat eine Eizelle heran. Rund um deine Eizelle ist ein mit Flüssigkeit gefülltes Bläschen – der Follikel. Ist die Eizelle „reif“, platzt der Follikel und das Ei „springt“ dabei heraus und wird von den Eileitern aufgefangen.
Nach dem Eisprung ist die Eizelle ca. 12 – höchstens 18 Stunden – befruchtungsfähig. Und das bedeutet, dass Du in dieser Zeit auch schwanger werden kannst! Danach stirbt die Eizelle wieder ab. Die nicht befruchtete Eizelle wird dann mit der Gebärmutterschleimhaut – die sich durch die Hormone aufgebaut hat – als Menstruationsblut ausgeschieden.
Mit dem ersten Tag deiner Regel beginnt auch Dein sogenannter Zyklus von Neuem. Dieser bezeichnet die Phase bis zu Deiner nächsten Regelblutung (Menstruation). Du wirst sehen, anfangs ist der Zyklus noch recht unregelmässig, aber langsam wird er sich in einem gewissen Rhythmus einpendeln. So wirst Du nun ca. alle 28 Tage deine Menstruation bekommen. Dein Zyklus kann aber genauso 35 Tage oder nur 25 Tage dauern. Bei jedem Mädchen ist es anders. Und jeden Monat passiert dann dasselbe in Deinen Eierstöcken und in Deiner Gebärmutter. Ca. 14 Tage nach dem Eisprung bekommst Du die Regel.

Du kannst während deiner Regel alles machen, was für Dich passt. Das heißt, es spricht nichts gegen Sport, Sex etc.

Beachte auch, dass sich Dein Zyklus auch verschieben kann. Stress in der Schule oder im Beruf, Liebeskummer, Sport, eine Reise oder ähnliches, können deinen Zyklus durcheinander bringen

TIPP:
Schreib dir Deine „Tage“ in Deinen Kalender oder verwende eine der verschiedenen Apps, so wirst du auch nicht überrascht werden, wenn Du Deine Regel bekommst.

Was hilft gegen Regelschmerzen?

  • hinlegen und entspannen 
  • den Bauch sanft massieren 
  • Wärmeflasche oder Kirschkernkissen auflegen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Wärme die Schmerzen verschlimmert, versuch es einmal mit einem in ein Handtuch gewickelten Eisbeutel – auch das kann helfen. Und Kirschkernkissen kann man sowohl wärmen als auch kühlen und mit den Kerne kannst du Deinen Bauch wunderbar massieren.
  • leichte Bewegungseinheiten, zB. spazieren gehen oder Entspannungsübungen machen
  • entkrampfende Tees trinken. Unterschiedliche Kräuter, wie z.B.: Schafgarbe, Frauenmantel, Eisenkraut, Brennnessel, ... können Dir helfen. Frag in einer Apotheke, Drogerie oder Reformhaus nach, die können Dir sicher Tipps für die richtige Auswahl geben.
  • und wenn gar nichts hilft: Frag Deine Ärztin nach einem Schmerzmittel!

Tampon oder Binde?
Das kannst Du alleine entscheiden. Wichtig ist, dass Du Dich wohl fühlst und es Dir damit gut geht. Der Vorteil von Tampons ist, dass Du damit schwimmen gehen und Dich vor allem im Sport und in Deiner Freizeit freier bewegen kannst.
Wenn Du Schwierigkeiten hast, einen Tampon einzuführen, dann nimm einen Spiegel zur Hand. Wenn man das noch nie gemacht hat, ist es vielleicht nicht ganz leicht, den Scheideneingang zu finden. Oder Du nimmst einen Tampon mit einem Applikator (Einführhilfe). Da sitzt der Tampon perfekt, Du spürst ihn gar nicht und Deine Finger bleiben sauber. Der Tampon sollte nur etwa 4 Stunden in Deinem Körper sein.
Und keine Sorge: Dein Scheidenhäutchen wird durch einen Tampon nicht „beschädigt“.

WUSSTEST DU, DASS …

  • Du während der Menstruation nur ca. 80 ml Blut verlierst? Das entspricht etwa einer halben Tasse.
  • dass es auch Schwämchen und Menstruationstassen gibt?
    • Auf der Seite www.erdbeerwoche.com findest du Informationen zu nachhaltiger Frauenhygiene und Menstruationstassen.
    • Menstruationsschwämchen sind entweder Naturschwämme oder Schwämme aus Schaumstoff, die die Regelblutung auffangen.
    • Hier findest du ein Video zur richtigen Entsorgung von Hygieneprodukten: Wasser schützen - Mistkübel nützen!