Kleines Sex-Lexikon

Was ist LSBTQ, was versteht man unter Bisexualität, was ist Oralverkehr? Diese und viele andere Begriffen werden hier erklärt.

    Analverkehr: Geschlechtsverkehr, bei dem der Penis in den Darmausgang/After eingeführt wird.

    Cunnilingus (umgangssprachlich „Lecken“): ein Mädchen/eine Frau mit dem Mund befriedigen.

    Bisexualität: sich gefühlsmäßig und sexuell zu beiden Geschlechtern hingezogen fühlen.

    Erogene Zonen: Körperteile, deren Berührungen als besonders sexuell erregend empfunden werden (Lippen, Mund, Penis, Scheide, Brustwarzen etc.).

    Fellatio (umgangssprachlich „Blasen“): einen Jungen/Mann mit dem Mund befriedigen.

    Fetischismus: Sich zu Dingen/Gegenständlichem sexuell hingezogen fühlen (z.B. Schuhe sexuell erregend zu finden).

    G-Punkt: Stelle in der Scheide, die bei manchen Frauen besonders empfindlich ist. Benannt nach dem Gynäkologen Ernst Gräfenberg.

    Heterosexualität: sich gefühlsmäßig und sexuell zu Menschen des anderen Geschlechts hingezogen fühlen (Frau – Mann).

    Homosexualität: sich gefühlsmäßig und sexuell zu Menschen des gleichen Geschlechts hingezogen fühlen (Frau – Frau und Mann – Mann).

    Intersexuell: Wenn man körperlich nicht eindeutig männlich oder weiblich ist, zum Beispiel eine Vagina hat, aber einen Penis statt der Klitoris.

    Koitus interruptus: Dabei zieht der Mann seinen Penis aus der Scheide, bevor er zum Höhepunkt kommt. Achtung: Bereits vor dem Samenerguss können schon Samenzellen aus dem Penis kommen und in die Scheide der Frau gelangen. Das ist absolut keine Verhütungsmethode!

    Libido (lateinisch libido: Begehren, Begierde): Bedeutet so viel wie Lust und Begehren auf Sexualität.

    LSBTQ: ist eine Abkürzung, die die unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten aufzeigt (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und Queer). Oft wird es auch englisch abgekürzt: LGBTQ: Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender und Queer.

    Masturbation (auch Onanie, onanieren oder masturbieren): Selbstbefriedigung, also Sex mit sich alleine.

    One-night-stand: Sex mit jemandem, den man am selben Tag/am selben Abend kennen gelernt hat und danach voraussichtlich nicht mehr wieder trifft. Wird oft mit ONS abgekürzt.

    Oralverkehr: Liebkosen der Geschlechtsorgane mit dem Mund bzw. mit der Zunge.

    Petting: sexuell erregende körperliche Berührungen aller Art mit Ausnahme des Geschlechtsverkehrs selbst.

    Quickie: sehr kurz dauernder Geschlechtsverkehr (von Englisch „quick“ = „schnell“).

    Sadismus/Masochismus (Sado/Maso): Verlangen danach, Schmerzen zuzufügen (Sadismus) oder zugefügt zu bekommen (Masochismus).

    Sexismus: Benachteiligung oder Unterdrückung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts.

    Transsexualität: Jemand, der den Körper des anderen Geschlechts annehmen möchte und sich im „falschen Körper“ fühlt.

    Transgender: Wenn man sich weder eindeutig als Mann noch als Frau fühlt, sondern verschiedene Merkmale, die andere als typisch männlich/weiblich ansehen, kombiniert oder öfters wechselt - das kann das Verhalten, aber auch z.B. die Kleidung betreffen.

    Intersexuell: Wenn man körperlich nicht eindeutig männlich oder weiblich ist, zum Beispiel eine Vagina hat, aber einen Penis statt der Klitoris.

    Transvestiten, Drag Queens, Drag Kings, Cross Dresser: treten zeitweise im anderen Geschlecht auf und leben so Persönlichkeitsanteile aus, die sie in ihrer zugewiesen Geschlechterrolle verdrängen müssen. Transvestismus hat nichts mit der sexuellen Orientierung zu tun und ist nicht automatisch Homosexuell. Transvestiten, Drag Queens, Drag Kings, Cross Dresser sind Personen, die gerne die Kleidung des anderen Geschlechts tragen.